Zahnmedizinische Innovationen

„State of the Art“

Wir repräsentieren „State of the Art“ - Zahnheilkunde - neueste Techniken, Materialien und Methoden durch ständige Fortbildung zählen bei uns zum festen Bestandteil des Services für unsere Patienten.

DVT - 3D Diagnostik

Die digitale Volumen-Tomographie (DVT) bietet völlig neue diagnostische und planerische Möglichkeiten der Zahnheilkunde, aber auch in der Hals-, Nasen-, Ohrenmedizin und in benachbarten Fachgebieten. Die Strahlenbelastung liegt deutlich niedriger als bei einem herkömmlichen Computer-Tomogramm (CT), wobei die Schärfe und Genauigkeit besser sind und zusätzlich eine dreidimensionale Darstellung möglich wird. So müssen Sie nicht mehr wie früher „in die Röhre“. Bisher unentdeckte Erkrankungen im Kiefer- und Kiefergelenksbereich können besser diagnostiziert werden. In der Oralchirurgie und in der Implantologie steigt die Sicherheit für Sie, da eine exakte Darstellung von Nervverläufen, Knochen und Kieferhöhlen direkt in die Planung eines chirurgischen Eingriffs mit einbezogen werden kann.

Bleaching

Brillantweiße Zähne - Durch die Aufteilung der Behandlung in mehrere schonende Aufhellungsschritte können Sie ganz individuell über Ihre Wunschfarbe entscheiden, und das ohne Schädigung des Zahnfleisches. Unser lichtgesteuertes Bleaching-System ist nicht vergleichbar mit herkömmlichem „Schienen-Bleaching“. Wir erzielen wirklich vorhersagbare Ergebnisse.

PDT/Laser

In jeder Mundhöhle befinden sich Bakterien und Keime, die verantwortlich sind für potentielle Entzündungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis) oder eines Implantates (Periimplantitis). Mittels der neuen Photodynamischen Therapie (PDT) werden Bakterienkolonien durch eine sanfte Laserbestrahlung ausschließlich am Ort der Infektion eliminiert! Eine schonende und effektive Alternative zu geläufigen Antibiotika.

Piezo-Chirurgie

Piezochirurgie stellt ein schonendes, neues Chirurgieverfahren dar, um Gewebe selektiv zu operieren. Der Kieferknochen kann nahezu drucklos durchtrennt und das angrenzende Weichgewebe dabei maximal geschont werden. Selbst bei direktem Kontakt des Arbeitsinstrumentes mit Weichgewebe ist eine Schädigung nahezu ausgeschlossen. Dieses Verfahren nutzen wir beispielsweise bei Eingriffen in der Nähe von Nerven oder der Kieferhöhle.